Arthroskopie des Knies

„Je weniger Gewebe durch die OP-Technik zerstört wird, desto schneller ist der Patient wieder fit.“

Arthroskopie des Knies

Was ist eine Knie-Arthroskopie?

Die Knie sind die größten Gelenke in unserem Körper und von großer Bedeutung für unseren Bewegungsapparat. Bei Schmerzen oder Verletzungen kann die Knie-Arthroskopie oder Kniespiegelung eine Lösung sein:  das ist die minimal-invasive Operation, welche bei spezifischen Kniegelenksschädigungen zur Diagnostik und Behandlung angewendet wird. Zum Einsatz kommt das Arthroskop, das optische Instrument, welches in das Kniegelenk eingeführt wird. Unter Sicht können dann weitere Instrumente in das Kniegelenk eingebracht werden, um es dann so schonend wie möglich zu reparieren.

Wann hilft eine Kniearthroskopie?

Die Knie-Arthroskopie kann im Rahmen der Diagnostik angewendet werden oder auch um degenerative und unfallbedingte Verletzungen zu behandeln. Hier einige mögliche Indikationen:

  • Schmerzen im Knie
  • Schwellung mit ungeklärter Ursache
  • eingeschränkte Bewegung oder Blockade
  • Instabilität
  • Kreuzbandriss
  • Knorpelschaden
  • Meniskusriss oder -teilriss
  • Entfernung von Narbengewebe
  • Behandlung freier Gelenkkörper
  • Arthrose des Kniegelenks (Gonarthrose)

Arthroskopie – gibt es Unterschiede oder Alternativen?

Die Behandlung des Gelenkinneren mit Hilfe eines Endoskops – dieser Vorgang bleibt gleich. Einen Unterschied machen – neben dem chirurgischen Geschick des Operateurs – die medizinischen Instrumente, die für den Eingriff verwendet werden. Seit der Däne Severin Nordentoft das Verfahren der „Arthroskopie“ auf dem Deutschen Chirurgen Kongress 1912 in Berlin erstmals beschrieben hat, unterlag dieses einer rasanten Entwicklung. 2020 kam ein neuer Meilenstein in der Geschichte der Arthroskopie hinzu: die Nano-Arthroskopie. Mit diesem hochinnovativen Verfahren ist der operative Eingriff von Gelenken schonender denn je.

Dr. Jens Enneper hat sich als einer der ersten Orthopäden Deutschlands auf die Nano-Arthroskopie spezialisiert. Für die operative Behandlung seiner Patient*innen mit entsprechendem Befund nutzt er das hochinnovative Verfahren mit dem Nanoskop (auch Mikro-Arthroskop genannt).

Wie verläuft eine Knie-Arthroskopie?

Ablauf der Knie-Operation

Da wir in unserer Praxis Kniegelenke nano-arthroskopisch operieren, erklären wir in nachfolgendem Text die Operationsablauf der herkömmlichen Arthroskopie als auch der modernen Nano-Arthroskopie.

Vorbereitung des Patienten:

Bisher wird der Eingriff entweder in Vollnarkose oder in Teilnarkose (Spinalanästhesie) vorgenommen; das ist abhängig vom Befund und dem gesundheitlichen Zustand des Patienten.

Mit dem nano-arthroskopischen Verfahren ist es möglich, die Patientin oder den Patienten unter Lokalanästhesie zu operieren. Verabreicht wird diese von einem Facharzt für Anästhesie, der während der gesamten Operation den gesundheitlichen Zustand des Patienten überwacht.

Vorbereitung des Kniegelenks:

Das Kniegelenk ist in leicht gebeugter Stellung gelagert. Mit einer Spezialnadel wird etwas Flüssigkeit, z.B. eine Kochsalzlösung, in den Gelenkraum gespritzt. So lässt sich das Arthroskop leichter in das Gelenk einführen.

Im gängigen Arthroskopie-Verfahren wird der Eingriff in Blutsperre durchgeführt, d.h. es wird vorher eine Blutdruckmanschette am Oberschenkel angelegt, um im Gelenk den Blutverlust möglichst gering zu halten. Das nano-arthroskopische Verfahren kann auf die Blutsperre verzichten und damit das Thrombose-Risiko beim Patienten senken.

Operativer Eingriff:

Der kleine Hautschnitt, die Inzision, wird meistens vorne außen gesetzt und ist ca. 5 mm groß. Darüber wird das Arthroskop, also das optische Intrument, in das Kniegelenk eingeführt und bietet dem Chirurg über den Monitor Einblick in das Innere. Für eine verbesserte Sicht spritzt der Arzt über die gleiche Kanüle eine sterile Kochsalzlösung. Der gesamte Gelenkinnenraum mit seinen Einzelheiten wie Gelenkinnenhaut, Knorpelflächen, Menisken und Bändern ist nun gut zu überblicken. Über einen weiteren Einschnitt werden spezielle Arbeitsinstrumente in das Gelenk gebracht; meistens ist das zuerst ein Testhaken. Nun können die einzelnen Strukturen in ihrer Stabilität geprüft werden und mit entsprechenden Instrumenten bereits viele krankhafte Befunde behoben werden.

Bei einem nano-arthoskopischen Eingriff besteht einer der großen Unterschiede in der Größe des minimal-invasiven Intrumentes: das Nano-Arthroskop ist im Vergleich zum gängigen Arthroskop wesentlich schlanker. Statt der 5 mm hat die Nadel gerade mal einen Durchmesser von ca. 2 mm und erfordert keinen Einschnitt im Knie. Der operierende Arzt kann die Nadel des Nano-Arthroskop direkt in das Knie einbringen. Ein minimal-invasiver Eingriff ohne Hautschnitt hat zum Vorteil, dass zum Abschluss der Operation nichts vernäht werden muss.

Abschluss der Knie-Arthroskopie:

Sobald die Behandlung im Gelenk abgeschlossen ist, werden alle Instrumente aus dem Knie entfernt und das Innere des Knies gründlich gespült.

Die Hautschnitte werden dann vernäht. Da beim nano-arthroskopischen Eingriff kein Hautschnitt erforderlich ist, muss weder genäht noch später ein Faden gezogen werden.

Entlassung nach Hause:

In der Regel können die Patienten nach einigen Stunden, in Begleitung und auf Unterarmstützen wieder nach Hause gehen.

Auf Unterarmstützen kann nach einem Eingriff mit dem Nanoskop verzichtet werden. Das Knie kann recht schnell wieder belastet werden.

Arthroskopie des Knies- ein Patient erzählt.

Erfahrung mit der Nano-Arthroskopie des Meniskus

Norbert Hensen ist passionierter Läufer, der sich immer wieder neue sportliche Ziele steckt. Ein Meniskusschaden hält ihn aber momentan davon ab, diese zu erreichen. Um als Selbstständiger beruflich nicht lange auszufallen und auch bald wieder Sport treiben zu können, entscheidet er sich für den nano-arthroskopischen Eingriff.

Häufig gestellte Fragen zur Arthroskopie des Knies

Patienten, die sich mit einer Knie-Arthroskopie auseinandersetzen, haben oft viele Fragen. Grundsätzlich ist jeder Verlauf einer Kniespiegelung individuell zu bewerten; es lassen sich aber durchaus einige Ausblicke geben, so dass die Patienten die Situation besser einschätzen können.

Eine Arthroskopie des Knies und auch der anderen Gelenke wird in der Regel ambulant durchgeführt. Unter besonderen Umständen (z.B. Vorerkrankung, fehlende Erstversorgung zuhause) kann der Eingriff auch stationär durchgeführt werden. Selbst dann kann der Patient meist nach einer Nacht wieder nach Hause. Längere Klinikaufenthalte können bei komplizierten Eingriffen oder älteren Menschen notwendig sein.

Sofern der Eingriff nano-arthroskopisch vorgenommen wird und keine Komplikationen eintreten, kann die Patientin bzw. der Patient bereits nach einigen Stunden und ohne Gehhilfen nach Hause entlassen werden.

Der Eingriff erfolgt in der Regel in einer Vollnarkose des Patienten, da dies für ambulant Operierte die beste Methode ist. In Ausnahmen wird eine Spinalanästhesie vorgenommen, sofern das für den Patienten sicherer ist als eine Vollnarkose.

Dr. Enneper operiert – sofern es keine gesundheitlichen Einschränkungen gibt – nano-arthroskopisch. Dafür erhält die Patientin oder der Patient eine Lokalanästhesie, also eine lokale Betäubung. Das ist einer der wesentlichen Unterschiede zur herkömmlichen Arthroskopie. Auch die Lokalanästhesie wird von einem Anästhesisten verabreicht, der während der gesamten Operation den gesundheitlichen Zustand des Patienten überwacht.

Das operierte Knie benötigt natürlich seine Zeit, um zu regenerieren. Das bedeutet, dass die Patientin oder der Patient 2-3 Tage auf Krücken laufen sollte, um so das Knie zu schonen. Zwar darf das Knie direkt belastet werden; eine Vollbelastung des Knies sollte vermieden werden.

Nach einem nano-arthroskopischen Eingriff kann der Patient oder die Patientin wenige Stunden danach auch ohne Krücken die Praxis bzw. das Krankenhaus verlassen. Natürlich wird der behandelnde Arzt dies individuell und je nach Verlauf des Eingriffs und der körperlichen Konstitution des Patienten bewerten. Wann und wie stark der Patient bzw. die Patientin das Knie wieder voll belasten darf, hängt von der generellen körperlichen Fitness und der Art der geplanten Belastung ab. So ist eine Arbeit im Büro natürlich schneller wieder auszuüben als ein handwerklicher Beruf mit starker körperlicher Belastung.

Eine vollständige Ruhigstellung des Knies ist nach den meisten arthroskopischen Eingriffen eher nicht der Fall. Vielmehr liegt nun der Fokus darauf, die Beweglichkeit des Knies wiederherzustellen. Die Patientin oder der Patient sollte recht zügig mit Übungen beginnen, die das Knie strecken und beugen. In der Regel wird Krankengymnastik verordnet, damit nun das Knie wieder in seine volle oder maximal mögliche Funktionsfähigkeit gebracht werden kann.  Natürlich sollten ausreichend Pausen gemacht werden, um das Knie zu schonen und einen Heilungsprozess zu ermöglichen.

Grundsätzlich gilt auch hier, dass die Nachbehandlung mit dem Arzt individuell zu besprechen ist. Mit dem nano-arthroskopischen Verfahren ist eine Rückkehr in eine Belastung grundsätzlich früher möglich. Aber auch hier gilt: die Gesundheitszustand des Patienten entscheidet.

Grundsätzlich lässt sich diese Frage nur schwer pauschal beantworten, da die Rückkehr in den Alltag vom gesundheitlichen Zustand des Patienten und seiner körperlicher Fitness abhängt. Dennoch können Sie sich ungefähr an folgenden Zeiten orientieren, sofern Sie den minimal-invasiven Eingriff nicht nano-arthroskopisch vornehmen lassen:

  • Büroarbeit kann in aller Regel nach ca. 2 Wochen wieder aufgenommen werden.
  • Für den Körper anstrengende Arbeiten als auch sportliche Aktivitäten sollten ungefähr 4-6 Wochen pausieren.

Nach einem nano-arthroskopischen Eingriff ist es durchaus möglich, bereits nach wenigen Tagen wieder leichten Sport zu treiben. Bürotätigkeiten sind natürlich schon vorher möglich. Das ist aber in jedem Fall individuell mit dem Arzt im Rahmen der Nachbehandlung zu besprechen. Natürlich braucht der Körper auch hier ausreichend Zeit, zu regenerieren.

Muskelkraft, Reaktionsgeschwindigkeit und die Koordination sind direkt nach dem Eingriff deutlich vermindert. Damit der Patient oder die Patientin uneingeschränkt ein Fahrzeug fahren kann, sollte das Knie wieder voll belastbar sein und vollständig ausgeheilt sein.

Orthopädie und Sport Praxis Dr. Jens Enneper

Wir sind eine inhabergeführte Facharzt-Praxis nahe der Deutschen Sporthochschule Köln und behandeln seit Praxisgründung 2010 alle orthopädischen Krankheitsbilder, insbesondere unter sportmedizinischen und ortho-biologischen Aspekten. Damit konzentrieren wir uns auf sehr schonende und nachhaltige Heilungsmethoden und eine möglichst lange Leistungsfähigkeit unserer Patientinnen und Patienten.

Erreichbarkeit

Kirchweg 2a, 50858 Köln
+49 221-88 88 92-0
+49 221-88 88 92-10
+49 176-407921-99
info@orthopaedieundsport.de

Praxiszeiten

Mo-Do: 08:00–19:00 Uhr
Freitag: 08:00–15:00 Uhr